Möchten Sie von 70 verschiedenen Menschen gepflegt werden?

GASTBLOGGING | In der Spitex-Welt der Deutschschweiz sind momentan viele Veränderungen im Gange. Rundherum wird über Fusionen diskutiert, nach Kooperationen gesucht und noch mehr Kostenoptimierungen durchgeführt. Das ist verständlich und sicher auch notwendig. Doch: Wie weit sind dabei die Bedürfnisse der Langzeit-Klienten mitberücksichtigt?

Menschen mit körperlichen Behinderungen oder chronischen Erkrankungen sind teilweise bereits ab jungen Jahren abhängig von einem hohem Pflegebedarf. Dieser kann durchaus 30 – 50 Stunden pro Woche betragen. Nun gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, wie Spitex-Organisationen diesen Pflegebedarf personell planen und abdecken. Sehr viele Organisationen, oftmals die öffentlichen, planen die Einsätze nach Verfügbarkeit des Personals. Da in der Spitex hauptsächlich Frauen mit niedrigen Teilzeitpensen arbeiten, gibt das eine grosse Anzahl unterschiedlicher Personen für einen einzelnen Klienten. Wir bei ParaHelp betreuen Querschnittgelähmte, die von bis zu 70 verschiedene Fachpersonen in ihrem Zuhause gepflegt werden. Dies sind sicher  extreme Fälle, doch 18 – 30 Pflegende ist der übliche Durchschnitt. Gerade bei grossen, überregionalen Spitexorganisationen beobachten wir diese Situation.

Die Herausforderung ist die Qualität der Versorgung.

Bitte versetzen Sie sich in die Situation eines betroffenen Langzeit-Klienten: Wie wünschen Sie sich gepflegt zu werden? Denn die eigentliche Herausforderung betrifft die Qualität der Versorgung. Pflegende müssen individuell auf Klienten-Situationen eingehen können. Aus meiner Perspektive benötigt es spezifisches Fachwissen, gerade bei Querschnittgelähmten oder chronisch Kranken, das durch externe Fachleute, oder zumindest intern gegenseitig vermittelt werden muss. In der Praxis ist es eine grosse Herausforderung, dass 25 Pflegende eine gleiche Qualitätsstufe einhalten. Stellen Sie sich anspruchsvolle Transfers, Katheterisieren, Verbandswechsel oder Beatmungssituationen vor. In der Praxis kann das bedeuten, dass die Ehefrau des Klienten zwar von der Spitex entlastet ist, aber doch bei jeder Pflege dabei sein muss, weil die Pflegeperson Teile der Pflege nicht selbständig ausführen kann. Denn es fehlt der Pflegefachperson an Routine, weil sie nur alle acht Wochen für zwei Stunden eingesetzt wird. So verliert eine Spitex-Organisation vertrauen und bringt Klienten und ihre Angehörigen an die Belastungsgrenze.

Private Spitex-Organisationen schliessen die Klientenbedürfnis-Lücke und bieten Bezugspflege.

Von diesen Klienten werde ich regelmässig darauf aufmerksam gemacht, dass «man» oder «die Politik» doch wegen dieses «unhaltbaren» oder «inakzeptablen Zustands» etwas unternehmen muss. Es verwundert nicht, dass private Spitex-Organisationen  in die Klientenbedürfnis-Lücke schliessen und ein Bezugspflegekonzept bieten. Wenn  öffentliche Spitex-Organisationen langfristige Aufträge mit hohen Pflegestunden nicht an die privaten Organisationen verlieren möchten, müss sie offen sein, auf Bedürfnisse einzugehen. Denn gerade solche Aufträge sind finanziell lukrativ.

Ein Ansatz ist, Teams von 6 – 10 Pflegenden für einen Klienten zu bilden, die geschult sind, die Situation und die Pflege kennen, sich gegenseitig absprechen und dadurch ein vertrauensvolles Verhältnis aufbauen können. Das ist für beide Seiten eine rundherum zufriedenstellende Lösung. In einem konkreten Fall konnten wir im Gespräch mit der Spitex-Organisation erreichen, dass nach monatelangem harzigen Geschäftsverhältnis zwischen Klient und Pflegenden mit einem kleineren Team von 8 Fachleuten eine für alle sehr zufriedenstellende Situation hergestellt war.

Mit Klientensicht und vereinten Kräften ist zu schaffen, was anfangs Unmöglich scheint!

Mir ist bewusst, dass es anspruchsvoll ist, bei einer schwindenden Anzahl Arbeitnehmerinnen als Pflegeorganisation dennoch attraktiv zu bleiben. Darum werden absolut niedrige Anstellungspensen von 20 % oder noch weniger angeboten. Zudem ist es in der Spitex eine grosse Herausforderung, die Auftragsvolumen so zu planen, dass die Mitarbeitenden beschäftigt sind und keine Überkapazitäten entstehen. Es ist auch wichtig, dass Frauen mit Familien die Möglichkeiten haben, im Teilzeitpensum zu arbeiten. Aus Sicht des Klienten aber, sollte eine Flexibilität bei der Personal- und Einsatzplanung innerhalb der Organisationen möglich sein. Im Zentrum stehen Fragen wie: Welche Bedürfnisse haben unser Klienten? Verfügen wir über andere Personalplanungsmöglichkeiten? Könnte ein Bezugsteam organisiert werden? Welche Möglichkeiten haben wir, um unsere Pflegequalität hoch zu halten?

Mit einer Klientensicht und vereinten Kräften ist auch zu schaffen, was anfangs Unmöglich scheint!

 

 


Das ist ein Beitrag einer Gastbloggerin bzw. eines Gastbloggers. Die hier geäusserte Meinung ist jene der Autorin bzw. des Autors.


 

Nadja Münzel ist Geschäftsführerin von ParaHelp. ParaHelp berät und betreut Menschen mit Querschnittlähmung oder ALS und Spina Bifida ambulant in deren Zuhause. Dabei arbeitet die Organisation eng mit lokalen Spitex-Organisationen und mit allen Parazentren der Schweiz zusammen.

1 comments On Möchten Sie von 70 verschiedenen Menschen gepflegt werden?

  • Im Grundsatz hat Nadja Münzel recht, auch wenn 70 Personen wohl eine grosse Ausnahme sind. Aber unsere Kundenzufriedenheits-Umfragen bestätigen zum Thema Kontinuität dass dies ein Thema ist bei den Menschen, die wir pflegen und betreuen.

    Und genau deshalb hat sich Spitex Zürich Limmat entschieden, die selbstorganisierten Teams nach dem holländischen Buurtzorg-Modell einzuführen. Denn dann sind i.d.R. 12er-Teams für die Pflege und Betreuung der Kundinnen und Kunden verantwortlich. Und die stadtzürcher Spitex-Organisation ist nicht die einzige, die an diesem Thema ist.

    Siehe hierzu auch das Interview von CEO Christina Brunnschweiler http://spitex-report.ch/?s=Brunnschweiler&post_type=post

Kommentar verfassen:

Ihre Email wird nicht veröffentlicht.

Site Footer