Spitex Stadt Luzern optimiert die Medikationssicherheit

Die Spitex Stadt Luzern setzt sich zusammen mit der Universität Basel für eine Verbesserung der Medikationssicherheit im Spitex-Umfeld ein. Jetzt nutzt die Spitex Stadt Luzern aktuelle Studienergebnisse um Medikationsfehler zu vermeiden. denn gerade ältere Menschen leiden oft unter verschiedenen Grunderkrankungen und nehmen zur Behandlung mehrere Medikamente gleichzeitig.

Durchschnittlich acht Arzneien bekommen die Klientinnen und Klienten der Spitex Stadt Luzern verschrieben, manche bis zu 17. Diese Zahlen veranschaulichen, dass es immer wieder zu Fehlern im Zusammenhang mit der Medikamentengabe kommen kann – nicht nur bei der Spitex, sondern im gesamten Gesundheitswesen. Darum arbeitet die Spitex Stadt Luzern mit der Universität Basel zusammen. Das gemeinsame Projekt «doMESTIC – Study of Medication Safety in Home Care» wurde kürzlich auf die nationale «Plattform Interprofessionalität» aufgenommen. Es vernetzt schweizweit Projekte mit Modellcharakter für die interprofessionelle Zusammenarbeit.

Die Spitex Stadt Luzern verbessert gemeinsam mit Spitälern und Hausärzten aus der Region systematisch die drei wichtigsten Problemfelder, welche die Studie identifiziert hat: die Kommunikation an Schnittstellen, die Verfügbarkeit der Medikamente beim Klienten daheim sowie die Qualität der ärztlichen Verordnung.

So setzt sich die Spitex Stadt Luzern dafür ein, dass die Kommunikation zunehmend über gesicherte EMail-Verbindungen läuft. Dies reduziert die Unterbrechungen in den Arztpraxen und macht Aufträge verbindlich und archivierbar. Neu wird eine klinische Pharmazeutin Fragen zur Medikation den Spitex-Mitarbeitenden zur Verfügung stehen und bei Bedarf auch mit Hausärzten Abklärungen treffen, sofern die Klientinnen und Klienten damit einverstanden sind. Wichtige Instrumente sind zudem der systematische Medikationsabgleich beim Übertritt aus dem Spital sowie Medikationsanalysen, um die Medikamententherapie im interprofessionellen Team regelmässig zu überprüfen.

Jeden Monat unterstützt die Spitex Stadt Luzern durchschnittlich 400 Klienten beim Medikationsprozess und hilft beim Bereitstellen und bei der Anwendung der Medikamente. Der Medikationsprozess ist sehr komplex und umfasst bis zu 19 Schritte von der Verordnung durch den Arzt bis zur tatsächlichen Verabreichung des Medikaments beim Klienten daheim.

 

Information Spitex Stadt Luzern

 

 

Kommentar verfassen:

Ihre Email wird nicht veröffentlicht.

Site Footer