Gesucht: längere Öffnungszeiten der Spitex

GASTBLOGGING | Ich erinnere mich noch sehr gut an eine betagte Klientin, als ich mein Praktikum bei der Spitex Zürich-Albisrieden im Rahmen meiner Pflegeausbildung absolvierte. Eine Aufgabe war, die verwitwete Frau täglich um 18 Uhr ins Bett zu bringen. Ausgestattet mit Telefon und TV-Fernbedienung in greifbarer Nähe, musste sie im Bett bleiben — bis wir am anderen Morgen um 8 Uhr wieder kamen und beim Aufstehen halfen. Das ungute Gefühl, sie bei Sonnenschein am frühen Abend alleine zurückzulassen, hat mich jedes Mal begleitet. Dies ist nun 25 Jahre her und die Spitex Zürich-Limmat und weitere grosse Organisationen, wie Spitex Bern oder Luzern, bieten längst eine durchgehende Versorgung an. Aber wie sieht es in anderen Regionen der Schweiz aus?

Nadja Münzel, Geschäftsführerin ParaHelp

Wie sehen dort die Angebote zwischen 18 und 8 Uhr aus? Am Innerschweizer Pflegekongress erwähnte Esther Bättig, Pflegeexpertin bei Spitex Schweiz, wie wichtig und gewünscht die pflegerische Versorgung Rund-um-die-Uhr sei. Trotzdem bestehe ein grosser Unterschied zwischen den 584 NPO-Spitex-Organisationen in der ganzen Schweiz. Woran liegt das? Die Geschäftsführerin einer grösseren regionalen Organisation sagte mir, bis jetzt habe kein Klientenbedürfnis bestanden für Spitex-Leistungen am späteren Abend. Ist das wirklich so?

Wahrscheinlicher scheint mir, dass sich die Klienten notgedrungen anderswo die Versorgung organisieren müssen, sei es mit Care Migrantinnen oder bei privaten Organisationen. Gerade jüngere Menschen mit körperlichen Behinderungen brauchen nicht unbedingt eine Versorgung in der Nacht, aber möchten gerne um 22 oder 23 Uhr ins Bett gehen. Dieses Bedürfnis besteht nicht erst seit Kurzem.

Mitglieder von Spitex-Vorständen haben auf meine Frage, warum ihre Versorgungszeiten nach 18.30 Uhr enden, stets geantwortet: «Das ist ein strategischer Entscheid, dass wir unsere Versorgung nicht ausbauen wollen». Als Lösung dieser Gemeinden übernehmen private Spitex-Organisationen die Versorgung nach 18 Uhr. Heute funktioniert die Ausrichtung einer Organisation oft so, dass die Gemeinden einen Leistungsauftrag mit einem finanziellen Ziel vorgeben. Für die Geschäftsleitung einer Spitex-Organisation führt das zu einem Zielkonflikt, da sie so ihr Angebot nicht bedürfnisgerecht ausbauen können.

Sollte eine Gemeinde das Ziel haben, ihre Bürgerinnen und Bürger so lange wie möglich zu Hause qualitativ gut zu versorgen? Ich möchte gerne eine Diskussion anregen und frage: Soll  eine öffentliche Spitex-Organisation in Zukunft nicht auch wettbewerbsfähig sein? Nach welchen Bedürfnissen soll sich eine Spitex-Organisation künftig ausrichten? Ich freue mich auf eine angeregte Diskussion.

 


Das ist ein Beitrag einer Gastbloggerin bzw. eines Gastbloggers. Die hier geäusserte Meinung ist jene der Autorin bzw. des Autors


 

Nadja Münzel ist Geschäftsführerin von ParaHelp. ParaHelp berät und betreut Menschen mit Querschnittlähmung oder ALS und Spina Bifida ambulant in deren Zuhause. Dabei arbeitet die Organisation eng mit lokalen Spitex-Organisationen und mit allen Parazentren der Schweiz zusammen.

Kommentar verfassen:

Ihre Email wird nicht veröffentlicht.

Site Footer