Affoltern am Albis kündigt überraschend Leistungsvereinbarung der Spitex Knonaueramt

Weil die Stadt Affoltern a. A. die Restfinanzierung nicht übernehmen will, – obwohl sie dazu gesetzlich verpflichtet ist, – kündigte sie überraschend die Leistungsvereinbarung mit der Spitex Knonaueramt per Ende 2019. Für Spitex-Präsident Leonhard Grimmer ist diese Situation stossend: «Das Verhalten der Stadt erstaunt umso mehr, weil sich Mitglieder des Stadtrates sowohl an der Ausarbeitung der neuen Leistungsvereinbarung wie auch am Strategieprozess während Monaten aktiv beteiligt haben.»

Dass sich die Stadt Affoltern am Albis überlegt, wie sie aufgrund der Bevölkerungsalterung die kontinuierlich steigenden Pflegekosten in den Griff bekommen will, sei verständlich, schreibt die Spitex Knonaueramt in einer Medienmitteilung. Doch die überraschende Kündigung der bestehenden Leistungsvereinbarung mit dem gleichzeitigen Entscheid, die Spitex-Leistungen für Affoltern a. A. vom Pflegezentrum Seewadel zu organisieren, sei für Vorstand und Geschäftsleitung der Spitex Knonaueramt jedoch nicht nachvollziehbar und wohl übereilt getroffen worden. Ein Vertreter der Stadt Affoltern a. A sei im laufenden Strategieprozess involviert gewesen. Es hätte keinerlei Anzeichen für organisatorische Änderungen gegeben.

Wir hätten Hand geboten, die Spitex ins Pflegezentrum zu integrieren

In ihrer Meldung schreibt die Spitex Knonaueramt, dass sie Hand geboten hätte für neue Lösungen. «Wir hätten sehr wohl die Idee, die Spitex ins Pflegezentrum zu integrieren, unterstützt. Mit mehr Zeit und unserem Know-how hätte dies wohl für alle Beteiligten eine Win-win-Situation werden können», beurteilt Verena Bieri, Geschäftsleiterin der Spitex Knonaueramt, das Vorgehen der Behörden. Es sei eine grosse Chance verpasst worden, zusammen mit der Spitex neue Lösungen zu suchen und zu finden. Verena Bieri befürchtet, dass die ganze Situation negative Auswirkungen auf die zu betreuenden Menschen und die Mitarbeitenden hat.

Vom Kündigunggschreiben seien bis zu 30 Vollzeitstellen betroffen, hält die Spitex Knonaueramt fest. Die Einschätzung der Stadt Affoltern am Albis, dass die Spitex Knonaueramt wegen der Kündigung der Leistungsvereinbarung nicht in Bedrängnis gerate, teilt die Spitex Knonaueramt nicht. Die Beaurteilung sei sehr vereinfacht und zwinge die Spitex zur Reorganisation. «Wir bedauern ausserordentlich die schlechte Kommunikation der Stadt Affoltern a. A. Diese hat nämlich bei unseren Mitarbeitenden viel Verunsicherung ausgelöst», sagt Verena Bieri. Es gebe noch viele offene Fragen.

 

Medienmitteilung der Spitex Knonaueramt

Kommentar verfassen:

Ihre Email wird nicht veröffentlicht.

Site Footer