Warum soll bei der Spitex gespart werden?

GASTBLOGGING – Warum ist es möglich, dass die Politik bei der Spitex Gelder kürzt? Denn an den gesamten Gesundheitskosten machen jene der Spitex bloss etwas zwischen zwei und drei Prozent aus. Die Spitex hat wachsenden Zulauf, weil immer mehr ältere Menschen Hilfe, Unterstützung und Pflege im beschwerlicher werdenden Alltag des Alters nachfragen, aber diesen Alltag nicht in Heimen zubringen wollen.

Mir leuchtet ein, dass dank der tausendfach in praktisches Handeln umgesetz­ten Idee Spitex nicht nur Abertausende Schicksale alternder Menschen erträglicher oder gar überhaupt erst dadurch zu meistern sind – auch die Gesellschaft als Ganzes profitiert enorm: volkswirtschaftlich, ethisch, moralisch, sozial. Trotz der Länge dieses Satzes fast ist diese Aussage fast eine Plattitüde – möchte man meinen.

Doch die aktuellen politischen Sparforderungen lehren es anders. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für medizinisches Material nicht mehr, und der Bundesrat will, die Beiträge an die Spitex senken. Einsparungen sind das natürlich nicht, die Leistungen sollen ja die gleichen bleiben. Und falls die Sparpolitiker auf Bundesebene mit ihrem Handeln per­sönliche Notfälle auslösen, können sie sich getrost auf die bundesgerichtliche Praxis stützen: für persönliche Notfälle nämlich sind Kantone und Gemeinden zuständig.

Für persönliche Notfälle sind Kantone und Gemeinden zuständig.

In welcher Größenordnung bewegen sich denn konkret diese politisch mit Gewicht eingeleite­ten Sparübungen? Gewiss: 90 Millionen sind nicht nichts. Das sind gerade einmal rund ein Promille (richtig gelesen: Promille) der gegenwärtig vom Bund ausgewiesenen Gesamtgesund­heitskosten der Schweiz im Jahr. Der Schaden, der damit indes ausgelöst wird, ist für die Betroffenen im Umfeld der Spitex – die zahllosen meist nicht zu den besonders Begüterten zu zählenden Aktiven und viele der von ihnen Betreuten – nicht abzuschätzen, da und dort wohl bedrohlich. So mindestens stelle ich mir das als Spitex-Laie vor. Und ich liege der Alltagsrealität damit wohl näher als die Politik.

Der Spitex fehlt eine wirkungsvolle Lobby.

Darum, noch einmal die Frage: Wie ist es möglich, dass die Politik der Spitex Gelder kürzt? Abstriche in der gleichen Höhe wie bei der Spitex bei andern «Playern» (Spitäler, Ambulato­rien, Pharma usw.) würden ja, weil mit über 95 Prozent am Milliarden-Kuchen beteiligt, substanzielle, ja enorme Kostensenkungen bewirken. Warum diktiert denn da niemand im hohen politischen Olymp einfach so: «Es werden ab sofort überall drei, vier Prozent einge­spart». Die Antwort ist einfach: Der Spitex fehlt eine wirkungsvolle Lobby. Die Pharma­industrie hält sich ihre eigene Lobby, die Krankenkassen wissen sie in allen politischen Kreisen gegeben, für die Spitäler übernehmen die Kantone (in den meisten Fällen gleich auch die Eigner) diese Aufgabe sehr erfolgreich.

Erkennt die Politik das gesamtgesellschaftlich Sinnvolle am «Wesen Spitex»?

Würde in der Politik verbreitet das gesamtgesellschaftlich Sinnvolle am «Wesen Spitex» erkannt, würde sie überhaupt den volkswirtschaftlichen Nutzen und die sozial grundsätzliche Bedeutung, auch Effizienz und Funktionsweise der Spitex wirklich kennen – keine Frage, dass dann auch das Anerkennen ins allgemeine Bewusstsein der Menschen träte, somit auch in der Politik seinen festen Platz hätte.


Das ist ein Beitrag einer Gastbloggerin bzw. eines Gastbloggers. Die hier geäusserte Meinung ist jene der Autorin bzw. des Autors.


Ferdinand Notter ist seit 2003 Rentner, Suchender im Nebenfach und könnte vom Alter her Spitex-Kunde sein, ist es aber, zu seinem Glück, noch nicht. Er lebt im Kanton Aargau.

Kommentar verfassen:

Ihre Email wird nicht veröffentlicht.

Site Footer